Schriftgröße:
normal gross extragross
Farbkontrast:
hell dunkel

Bildungsauftrag Medienkompetenz

„Die gesellschaftlichen Erwartungen sind in Form verbindlicher Vorgaben wie dem Bildungsauftrag im Niedersächsischen Schulgesetz, Verordnungen, Erlassen und Lehrplänen oder den Vereinbarungen der KMK formuliert.“[1] Für die Medienbildung bedeutsam sind hier neben dem im Niedersächsischen Schulgesetz formulierten Bildungsauftrag das Gesamtkonzept 'Medienkompetenz - Meilensteine zum Ziel' sowie der KMK-Beschluss 'Medienbildung in der Schule' von 2012.

Darüber hinaus sind die Bezüge zwischen diesem Orientierungsrahmen zur Medienbildung und dem Orientierungsrahmen Schulqualität in Niedersachsen relevant.

Die Bildungsrelevanz des Lernens mit und über Medien ergibt sich aus den gesellschaftlichen Anforderungen und Erwartungen an Schule. Aber auch die subjektiven Haltungen und Einstellungen der handelnden Personen sind bedeutsam, weil nur die Einsicht in die Relevanz der Medienbildung dazu führt, dass sie im alltäglichen Handeln auch umgesetzt wird. Ein erweitertes Medienverständnis, in dessen Zentrum die Entwicklung eines Medialitätsbewusstseinssteht,  ist für eine gelebte Medienbildung in Schule förderlich.


[1] So festgehalten im Orientierungsrahmen Schulqualität, August 2014.


 

Medien und Gesellschaft

Medien und Gesellschaft

Schule als gesamtgesellschaftliche Bildungsinstitution steht permanent vor der Herausforderung, mit gesellschaftlichen, technologischen, ökonomischen und ökologischen Entwicklungsprozessen Schritt zu halten.

Bildungsauftrag in der digitalen Gesellschaft

Bildungsauftrag in der digitalen Gesellschaft

Bildungsprozesse sind einerseits den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen anzupassen, andererseits muss Bildung die Schülerinnen und Schülern befähigen, diese gesellschaftliche Entwicklung aktiv mitzugestalten.

Bezüge zum Orientierungsrahmen Schulqualität

Bezüge zum Orientierungsrahmen Schulqualität

Medienbildungskonzepte sind unverzichtbare Bestandteile von Schulprogrammen zur Gewährleistung der Qualität von Unterricht und Schulalltag

Medienverständnis

Medienverständnis

Medien sind nicht, wie es ein Rückgriff auf die ursprüngliche Wortbedeutung nahelegen würde, bloße Mittler, sondern sie sind an der Sinnproduktion beteiligt. Jedes neue Medium verändert die Möglichkeiten zu kommunizieren und sich Informationen über die Welt zu beschaffen. Bildungsrelevant werden Medien, weil sie Werkzeuge der Weltaneignung sind.

Datenbank Unterrichtsbeispiele

Übersicht